Skifahren – vom Hobby zum Leistungssport

Wenn man mehr erreichen will

Früh übt sich... - Foto: pixabay.com
Früh übt sich... - Foto: pixabay.com

Skifahren ist gesund und ein Sport für die ganze Familie, doch für viele geht die Begeisterung noch weiter: Vom Verfolgen wichtiger Wettbewerbe und Meisterschaften im Fernsehen, bis hin zum Live-Dabeisein bei den spannungsgeladenen Rennen in den deutschen, österreichischen und Schweizer Rennen. Manchen Hobby-Skifahrer treibt die Liebe zum Sport sogar hin zum Leistungssport und athletischen Laufbahn sowie zur eigenen Teilnahme an Wettkämpfen. Keine Frage, für die meisten bekannten Ski-Asse begann die Karriere bereits in Kindertagen, zu spät ist es jedoch nie den Wechsel vom Freizeit- zum Leistungssport zu wagen.

Skifahren ist gesund, stärkt Muskeln und Knochen und verbessert das Herz-Kreislauf-System. Die Bewegung in frischer Luft und Sonnenschein, mitten in der Natur – oftmals mit Panoramablick vom Gipfel, lässt zudem Glückhormone freiwerden. Daneben werden auch Reaktionsfähigkeit und Koordination verbessert. Das Beste daran: beim Skifahren gibt es kaum Altersbeschränkungen, sodass auch Familien mit Kleinkindern gemeinsam in den Skiurlaub aufbrechen können, in die beliebtesten Skigebiete in Tirol, Kärnten, dem Vorarlberg oder der Steiermark in Österreich, im Allgäu oder in Oberbayern wie auch in die bekannten Orte der Schweiz. Wer sich für den Sport begeistert, verfolgt zudem sicherlich gerne wichtige Veranstaltungen im Fernsehen – seien es die Deutschen Meisterschaften, die 2022 in Seefeld stattfanden, die Österreichischen Alpinen Skimeisterschaften, die Schweizer Meisterschaften, die vergangenen März in St. Moritz stattfanden oder auch die Skisportereignisse bei den Olympischen Winterspielen. Ganz gleich, ob Sie sich für Abfahrt, Slalom, Riesenslalom oder Super-G begeistern: das Verfolgen dieser Wettkämpfe mag den ein oder anderen ambitionierten Sportler dazu anregen von der eigenen Trophäe zu träumen.

Wer noch etwas zögerlich ist und erstmal Wettkampfluft schnuppern möchte, kann natürlich seinen Skiurlaub einfach auf die Zeit einer Meisterschaft legen und live mit dabei sein, wenn die Größen des Sports um einen Platz auf der Siegertribüne kämpfen. Der Alpine Skiweltcup 2022/23 startet beispielsweise am 22. Oktober und dauert bis in den März 2023. Das Auftaktspiel wird im österreichischen Sölden stattfinden. Die 47. Alpine Weltmeisterschaft findet zwischen 6. und 19. Februar 2023 in Courchevel und Méribel in Frankreich statt. Besonders spannend wird das Verfolgen der Weltelite, gibt man selbst Sportwetten zu den Ereignissen ab. Auf diese Weise lässt es sich nicht nur mit den Favoriten mitjubeln, es steht gleichzeitig der eigene Einsatz und möglicherweise ein Geldgewinn auf dem Spiel, mit den sich das nächste Paar Skischuhe oder gar der kommende Skiurlaub finanzieren lässt. Gerade im Wettbereich ist eine gute Kenntnis der Teams, Athleten und der Statistiken der vergangenen Saison nützlich, weshalb sich so gleichzeitig die Gelegenheit bietet, tiefer in die Welt des Skisports einzutauchen, seine Lieblingsskiläufer zu studieren und sich mit den Techniken der Profis vertraut zu machen.

Wer sich selbst an einen Wettkampf wagen möchte oder begeisterte Nachwuchsskifahrer unter den Kindern hat, die es mit dem Sport ernst nehmen möchte, sollte am besten einem Skiverband beitreten. Der Deutsche Skiverband, kurz DSV, ist die Dachorganisation der deutschen Skivereine und existiert bereits seit 1905. Untergeordnet sind 20 Landesverbände, der DSV beschäftigt rund 350 ehrenamtliche Skilehrkräfte und umfasst rund 650.000 Skisportler. Im Leistungssportbereich vereinen sich diverse Bereiche, wie Biathlon, Langlauf, Skisprung, Nordische Kombination, Freestyle, Free Ski und Ski-Alpin – untergliedert in Kinder zwischen U8 und U16, Jugend und Senioren. Zur Aufnahme in die Kader der DSV-Mannschaften gibt es natürlich strenge Qualifikationsrichtlinien, gleichzeitig werden jede Saison Nachwuchscamps veranstaltet, in erster Linie natürlich für den jungen Nachwuchs. Der DSV Ski & Berge veröffentlich im Nordic Bereich regelmäßig News zu Ausbildung, Nachwuchsförderung und Training, zudem besitzt der DSV sein eigenes Nordic Ausbildungszentrum.

Den Weg vom Skifahren als Hobby zur athletischen oder gar beruflichen Ambition verläuft häufig über die Ausbildung zum Skilehrer, und auch hier bietet der DSV und seine Landesverbände zahlreiche Programme und Ausbildungswege. Die DSV-Skiakademie beispielsweise gibt es an vier deutschen Standorten, zudem sind derzeit knapp 400 Skischulen unter dem Dach des DSV eingetragen.

Wer das Skifahren zum Wettkampfsport machen möchte, um seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, sollte sich jedoch dringend vorab über die zeitlichen, finanziellen und körperlichen Anforderungen bewusstwerden, besonders auch wenn die eigenen Kinder von einer Karriere als Ski Profi träumen. Der Weg in die Weltklasse ist hart und auch gesundheitlich nicht ohne Strapazen. In den vergangenen Jahren kam immer mehr Kritik auf, dass Skifahren zum Sport für Reiche wird, in den vergangenen 30 Jahren stieg alleine der Preise einer Tageskarte, beispielsweise im Skiort Ischgl, um 130 Prozent an. Dazu kommen Ausrüstung, Training, und natürlich die Anreise in ein Skigebiet, während mittlerweile und angesichts gestiegener Benzinkosten die Anfahrt mit dem Zug zu einer beliebten Alternative wird. Das Garmischer Skiticket samt Tageskarte und Bahnreise ab München gibt es beispielsweise für bereit 56 Euro pro Erwachsenem und das, obwohl der Skipass an sich regulär bereits 50 Euro kostet.

Was als Hobby generell der Gesundheit förderlich ist, kann als Wettkampfsport den Körper überbeanspruchen, und wer regelmäßig trainiert, muss sicherlich mit diversen Stürzen und Verletzungen rechnen. Dazu kommen oft Massagen und Besuche beim Physiotherapeuten – und auch dies kann auf die Kasse schlagen.

Skifahren ist dabei jedoch nicht riskanter als jeder andere Leistungssport, und wer die Berge, verschneite Landschaften und rasante Pisten oder auch idyllische Langlaufstrecken liebt, wird Risiken und Kosten sicherlich gerne in Kauf nehmen. Skifahren als Leistungssport ist herausfordernd, hilft aber auch der der Entwicklung von Disziplin und Durchhaltevermögen in allen Lebensbereichen.