Alpenhütte: Reparatur oder Verkauf?

Pro und Contra

Die Aussicht ist allerdings unverkäuflich. - Foto: pixabay.com
Die Aussicht ist allerdings unverkäuflich. - Foto: pixabay.com

Die Alphütte gehört zur Schweizer Berglandschaft, wie der Eiffelturm zu Paris. Von den grünen Bergwiesen im Appenzell, bis an die Walliser Sonnenhänge: Alphütten prägen das Bild. Ursprünglich waren sie als Sommerresidenz konzipiert, wo die Kühe während der warmen Monaten grasen konnten. Mit dem Strukturwandel verlor die Landwirtschaft in den Bergen jedoch an Bedeutung und wich dem Tourismus. Heute werden Alphütten gerne als Ferien- oder Zweitwohnungen genutzt. Viele Alphütten sind aber relativ primitive Holzbauten, welche weder besonders komfortabel, noch für die Nutzung im Winter vorgesehen sind. Umbau und Renovationen können hier Abhilfe leiste. Doch die Vorgaben sind streng und die Kosten hoch. Was lohnt sich mehr, eine Reparatur oder ein Verkauf?

Was spricht für eine Reparatur?

Unter manchen Umständen empfiehlt sich eine Reparatur, bzw. ein Umbau der Alphütte.

Wertsteigerung

Eine Reparatur ist gleichzeitig eine Aufwertung. In manchen Fällen ist die Wertsteigerung durch einen Umbau um einiges höher als die Kosten, welche die Reparatur verursacht hat.

Mehr Komfort

Alphütten gelten in ihrer ursprünglichen Form nicht als besonders komfortabel. Sie wurden als pragmatische Holzhütten für Bauern und nicht als Ferienhäuser gebaut. Auch wenn Sie die Alphütte nicht verkaufen, sondern nur für sich selbst nutzen möchten, kann sich daher eine Reparatur lohnen.

Energieeffizienter

Besonders im Winter sind Alphütten unglaublich ineffizient. Sie sind in der Regel nicht isoliert und haben teilweise sogar Lücken und Ritzen in den Wänden. Mit einer Reparatur gestalten Sie ihre Alphütte nicht nur optisch moderner, sondern auch nachhaltiger.

Wann lohnt sich ein Verkauf?

Ein Umbau, bzw. eine Reparatur lohnt sich oft. Allerdings bringt auch ein Verkauf entscheidende Vorteile mit sich. Wenn Sie den Quadratmeterpreis wissen wollen, schauen Sie einfach online. Was für einen Verkauf und gegen einen Umbau spricht, erfahren Sie hier:

Hohe bürokratische Hürden

Die bürokratischen Hürden sind im Schweizer Baugewerbe ohnehin schon hoch; strenge Zonenpläne, Landschaftsbild, Heimatschutz etc. machen ambitionierten Bauplänen oft einen Strich durch die Rechnung. Bei Alphütten sind die bürokratischen Hürden oft noch höher, da sie auf Landwirtschaftsland oder Naturschutzzonen stehen.

Aufwändiger Bau im Hochgebirge

Der Bau im Gebirge ist teuer und riskant. Viele Alphütten stehen in steilem Gelände, wodurch vor jeder Renovation teure statische Gutachten und spezielle Bautechniken erforderlich werden.

Wertvolle Alphütte

Besitzt Ihre Alphütte aufgrund Ihrer Lage, Größe, Bausubstanz oder Anschließung bereits jetzt ein hoher Wert, kann sich ein Verkauf aus finanzieller Sicht mehr lohnen, als eine Reparatur. Die Immobilienbewertung in der Schweiz können Sie online auch für ungewöhnliche Immobilien vornehmen.

Fazit

Alphütten gehören seit hunderten von Jahren zur idyllischen Schweizer Berglandschaft. Ihre Nutzung hat sich in den letzten Jahrzehnten jedoch radikal geändert. Viele Alphütten werden nicht mehr zu landwirtschaftlichen Zwecken genutzt. Der Tourismus gewann in der Schweiz stark an Bedeutung und viele Alphütten werden heute zu Ferienchalets oder Zweitwohnungen umgebaut. Der Umbau und Reparaturen an Alphütten erhöhen deren Wert, machen sie komfortabler und energieeffizienter. Allerdings sind die bürokratischen Hürden hoch und auch im Zuge eines Verkaufes ohne Umbau lassen sich momentan gute Preise verlangen. Wofür Sie sich schlussendlich entscheiden, hängt von den individuellen Gegebenheiten und Ihren Präferenzen ab. Sowohl Reparatur als auch Verkauf, sind spannende Optionen.