Skiwelt-Lexx: Schneegrenze

Zurück zur Übersicht
 

Als Schneegrenze bezeichnet man die Höhengrenze zwischen dem ganzjährig schneebedeckten und dem im Sommer schneefreien Gebiet. Ihre Lage ist von den Temperaturen und den Niederschlagsverhältnissen der jeweiligen Klimazone abhängig. Sie steigt von den Polargebieten zum Äquator hin vom Meeresniveau bis auf über 5.000 Meter Höhe an und erreicht in den Subtropen ihre maximale Höhe.

Durch die zunehmende Erwärmung der Erdatmosphäre werden die Schneegrenzen nach oben verschoben. Bei 0,66 Grad Celsius Erwärmung steigt die Schneegrenze um etwa 100 Meter. Durch die Erwärmung steigt auch die Gefahr von Bergrutschen und Lawinen.

Die Schneegrenze in Österreich liegt derzeit zwischen 2.500 m und 3.200 m, je nach Lage und Geländeform.

Zurück zur Übersicht