Die neuen Seilbahnen am Mont Blanc
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht

Mit Doppelmayr auf den höchsten Berg Europas


Doppelmayr erhält den Auftrag für die neuen Seilbahnen auf den Montblanc. Bild: Doppelmayr

Doppelmayr Italia gewinnt größten Auftrag der Firmengeschichte – Auftragswert 105 Millionen Euro

Vor kurzem erhielt Doppelmayr Italia GmbH den Zuschlag für den Bau der neuen Seilbahn auf den Mont Blanc. Es ist der bisher größte Auftrag für das Südtiroler Unternehmen mit Sitz in Lana: Das Gesamtauftragsvolumen beläuft sich auf 105 Millionen Euro.

Die neue, spektakuläre Bahn ersetzt die alte aus den 1940er bzw. 1950er Jahren. Die Anlage liegt auf italienischer Seite am Fuße des Mont Blanc und verbindet den Fremdenverkehrsort Courmayeur mit der Helbronner Spitze.

Der Spatenstich fĂĽr das Vorzeigeprojekt erfolgte Anfang April mit den ersten Vorbereitungsarbeiten der Baustelle.

Die Auftragsvergabe erfolgte nach dreimonatiger Auswertung der Angebote. Für die Teilnahme an der Ausschreibung schlossen sich mehrere Firmen zu einem Konsortium zusammen. Unter dem Namen „Cordée Mont Blanc“ beteiligen sich namhafte Unternehmen an der Errichtung der neuen Pendelbahn: der Seilbahnhersteller Doppelmayr Italia und mehrere Baufirmen wie PAC SpA aus Bozen, Valdostane Cogeis SpA, Costruzioni Stradali B.G.F. Srl, I.V.I.E.S. SpA und ein weiteres Baukonsortium aus dem Aostatal.

Betreiber der Seilbahnlage ist die Gesellschaft „Funivie Monte Bianco“, an der die Autonome Region Aosta maßgebend beteiligt ist. Sie gab letztendlich dem Konsortium „Cordée Mont Blanc“den Vorzug für den Bau der Aufstiegsanlage.

Die zukünftige Seilbahn auf den Mont Blanc erklimmt die Helbronner Spitze auf etwa 3500 m Meereshöhe in zwei neuen Teilsektionen. Die drei Streckenabschnitte der alten Bahn werden nach Beendigung der Arbeiten abgerissen. Glas und Stahl setzen architektonische Glanzpunkte bei den Stationsbauten und den futuristischen Kabinen. Die Stationen sind großzügig ausgelegt und geben über Aussichtsplattformen den Blick auf die imposante Bergkulisse frei.

Die Kabinen haben eine runde Form, sind vollständig verglast und rotieren um die eigene Achse. Doppelmayr hat diese zukunftweisende Technik bereits an anderen namhaften Orten im Einsatz: beispielsweise in Kapstadt, Palm Springs, am Berg Titlis in der Schweiz oder am Monte Baldo am Gardasee. Eine enorme Herausforderung für Doppelmayr ist es trotzdem: Nie zuvor wurde eine drehende Kabine in so großer Höhe eingesetzt.

Auf beiden Teilstrecken sind insgesamt vier Fahrzeuge mit einem Fassungsvolumen von je 80 Personen vorgesehen. Die gesamte Strecke ist 4,3 km lang und überwindet einen Höhenunterschied von 2140 Metern – mit einer Geschwindigkeit von 9 m/sec (ca. 30 km/h). Die Tragseile sind etwa 7 cm dick.

Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren mit je 600 kW. Pro Stunde können damit 800 bzw. 600 Personen (Teilstrecke 1 und 2) befördert werden.

Die neuen Kabinen sind ein Schaustück an Ästhetik und Innovation. Durch die Panoramaverglasung kann man die Rundumsicht auf das Bergpanorama ungestört genießen. Die Innenausstattung ist hochmodern ausgelegt: mit Boden- und Wandheizung, Soundanlage und Bildschirmen. Auf diesen werden über Wireless Livebilder der Kamera, die außen am Boden der Kabine angebracht ist, oder Infos wie Wetterdaten und Veranstaltungstipps eingeblendet. Weitere Ausstattungsmerkmale der Hightech-Kabine sind Klimaanlage, einstellbare LED-Beleuchtung und intelligente Pendeldämpfer – um nur einige zu nennen.

Die neue Talstation entsteht in Pontal d’Entreves – gegenüber der Seilbahn „Val Veny“. Spektakulär und ästhetisch ein Blickfang fügt sich der Bau dennoch gut in das Gesamtbild ein. Die Station kann gut über die Autobahn erreicht werden und verfügt über ausreichende Parkplätze – ein bisheriges Manko der bestehenden Station.

Die Mittelstation wird in der Nähe der alten Station errichtet. Sie wird lediglich um wenige Meter verschoben. Im Inneren sind große Konferenzräume und ein Restaurantkomplex geplant. Nebenan in Mont Frety lässt sich der legendäre botanische Garten bestaunen – der höchste Europas.

Auf 3500 m Meereshöhe nahe der Helbronner Spitze entsteht die neue Bergstation – mit riesiger Aussichtsterrasse und atemberaubendem Panoramablick auf das Mont Blanc-Massiv: Dente del Gigante, Grandes Jorasses, Vallée Blanche und den Mont Blanc (4810 m.ü.d.M.). Auf Grund der knappen Platzverhältnisse ist die Station terrassenförmig ausgelegt.

Von der Bergstation führt ein neuer Aufzug im Felsen hinab zum Schutzhaus „Rifugio Torino“. Bisher war dieses über eine kleine Seilbahn und einem Tunnel mit Stufen zu erreichen. Die Errichtung des Aufzugs und des Verbindungsstollens stellt einen arbeitsintensiven Kraftakt dar: Der Durchmesser des Aufzugschachts beträgt 7 Meter, der Höhenunterschied 70 Meter. Schließlich müssen noch eine 130 Meter lange Felsschicht durchbohrt werden.

Besonderes Augenmerk wird beim Bau der neuen Seilbahn auf Effizienz und Nachhaltigkeit gelegt, um den Energieverbrauch so gering wie möglich zu halten. So werden Materialien mit hoher Wärmedämmung verwendet sowie Photovoltaikanlagen und Heizungsanlagen mit Wärmepumpen für die Wärmerückgewinnung errichtet. Damit soll annähernd der Standard eines Nullenergiegebäudes erreicht werden.

Die Talstation in Pontal d’Entreves erfüllt sogar die Kriterien eines sogenannten „Aktivhauses“: Hier wird mehr Energie als benötigt erzeugt.

Die Bauzeit der neuen Seilbahn auf den Mont Blanc beträgt vier Jahre, die Inbetriebnahme ist für 2014 geplant.
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht
Zur Region: Chamonix Mont-Blanc
Skiurlaub in den Alpen
Aufgrund zahlreicher Schneesportangebote gehören die Alpenregionen zu den beliebtesten Destinationen der Winterurlauber. Doch die aufregenden Abfahrten auf Skiern sind nicht die einzigen Attraktionen ... mehr ...
Datum der Nachricht: 25.03.2020
Corona-Virus
Bereits seit dem 10. März 2020 sind auch die Skigebiet in ganz Italien wegen des Corona-Virus geschlossen. Ebenso sind in Italien alle Restaurants, Bars, Friseure, Pubs und Geschäfte geschlossen. ... mehr ...
Datum der Nachricht: 13.03.2020
Corona-News
Nach der bereits gestern bekanntgewordenen SchlieĂźung der Skigebiet im Land Tirol haben nun auch das Salzburger Land und Vorarlberg die gleiche Regelung beschlossen. Demnach schlieĂźen auch in diesen ... mehr ...
Datum der Nachricht: 13.03.2020
Corona-Virus
Nach der SchlieĂźung von Ischgl werden nun in Tirol alle Seilbahnanlagen und damit natĂĽrlich auch alle Skigebiete vorzeitig geschlossen. Im gesamten Landesgebiet werden alle Seilbahnanlagen am Sonntag, ... mehr ...
Datum der Nachricht: 12.03.2020
Corona-Virus
Ischgl hat sich heute entschlossen, die Saison ab dem 14. März 2020 zu beenden. Letzter Skitag ist also der morgige 13. März 2020. Die konzerte mit Sido, Eros Ramazotti sowie sämtliche anderen Events ... mehr ...
Datum der Nachricht: 12.03.2020
Am häufigsten aufgerufen:
SKIGEBIET-REGION
Zillertal
Seit Jahren ist das Zillertal eine der ersten Adressen fĂĽr den Skiurlaub. Im Zillertal
SKIGEBIET-REGION
Montafon
Neu im Winter 2011/12 Im Winter 2011/12 werden im Montafon die beiden Skigebiete
SKIGEBIET-REGION
SkiWelt Wilder Kaiser - Brixental
SkiWelt Wilder Kaiser - Brixental – IRRSINNIG GROSS Die SkiWelt Wilder Kaiser
SKIGEBIET-REGION
Ă–tztal
Sölden auf 1377m, und Gurgl sind flächenmäßig die größte Gemeinde Österreichs.
SKIGEBIET-REGION
Oberstdorf
Das Skidorf Oberstdorf kann im Winter drei Bergbahnen, sechs Sessellifte und 20 Schlepplifte
SKIGEBIET-REGION
Garmisch-Partenkirchen
Mit dem Skipass "Classic-Gebiet" in Garmisch-Partenkirchen stehen dem Gast 19 Bergbahnen
SKIGEBIET-REGION
Ischgl
Die Silvretta Ski Arena verbindet mit seinen 42 Lift- und Seilbahnanlagen und den
SKIGEBIET-REGION
Stubaital
Der Stubaier Gletscher ist Österreichs größtes Gletscher-Skigebiet, dessen ganzjährige
SKIGEBIET-REGION
Serfaus-Fiss-Ladis
Serfaus, Fiss und Ladis sind drei kleine malerische Orte in Tirol in der Nähe von
SKIGEBIET-REGION
Zugspitzarena
Ehrwald
Egal welchen Wintersport Sie bevorzugen, Ehrwald hat fĂĽr jeden