BrĂĽckenschlag Axamer Lizum / Stubaital / Mutterer Alm
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht

Wirtschaftskammer schaltet sich wieder ein


Eine mögliche Variante des Brückenschlages. Bild: Projektpartner

"Ist das Zukunftsprojekt BrĂĽckenschlag von der Politik nicht gewollt?" ist die Kernaussage der aktuellen Meldung der Wirtschaftskammer Tirol.

„Das Projekt Brückenschlag darf nicht mehr länger auf die lange Bank der Parteipolitik geschoben werden“, kommentiert WK-Präsident Jürgen Bodenseer die Verschleppungstaktik im Tiroler Landtag. „Wir brauchen keine Vor-Prüfung und Vor-vor-Prüfung vor der Prüfung. Weitere Verzögerungen sind nicht akzeptabel!“ Auch dieses Projekt muss wie alle anderen den langen Weg durch alle Prüfungsstadien gehen. Dazu braucht es keine weiteren Vorprüfungen.

Worum geht es?
Die beiden Skigebiete Axamer Lizum und Schlick 2000 sollen mittels Seilbahn(en) verbunden werden. Das Projekt zieht sich nun schon eine ganze Weile und es ist derzeit nicht abzusehen, wann es konkret weiter geht.

Es gibt bereits zahlreiche Variantenvorschläge. Eine davon - dei eigentlich einfachste - schlägt eine Brücke mit einer 3S-Bahn durch das Naturschutzgebiet Kalkkögel. Vom Hoadl über Hochtennboden und Hochtennscharte direkt zur Kreuzjochbahn im Gebiet Schlick 2000.

Zankapfel Kalkkögel
Und genau an der Querung der Kalkkögel scheiden sich die Gemüter. Und natürlich auch an der Frage: Braucht man den Wintertourismus in der Form überhaupt?

Die Wirtschaftskammer ist hier ziemlich eindeutig und fordert, dass der Brückenschlag nicht weiter verzögert werden dürfe.

Der Brückenschlag darf keinesfalls aus Angst vor einem „Donnerwetter“ in der Koalition weiter verzögert werden, heißt es in der Pressemeldung. Der vorliegende Dringlichkeitsantrag und Fragenkatalog sei aber eine Anleitung, wie das Projekt zuverlässig zu Fall gebracht werden könne. „Damit zeigt die Politik, wo sie in Sachen Zukunftsentwicklung im Tourismus im Zentralraum Innsbruck und bei der Entwicklung des Stubaitals und des Mittelgebirges tatsächlich steht“, so WK-Präsident Bodenseer. „So macht sie das gesamte Stubaital zum Schlaf- bzw. Ruhegebiet und nimmt den Menschen dort Zukunft und Perspektive!“

Naturschutz - unser Standpunkt
Naturschutz ist wichtig. Da muss man sich nicht streiten. Aber: In der Alpenregion wird der Klimawandel ohnehin so starke Veränderungen mit sich bringen, wie in nur in wenigen anderen Regionen der Erde. So zumindest die Vermutung der Klimaforscher. Wir glauben nicht daran, dass eine einzelne Seilbahn ohne Pisten im Bereich Kalkkögel der dramatischste Eingriff des Menschen in die Natur sein wird.

Und für den Tourismus wird der Zusammenschluss wahrscheinlich zum Überleben beitragen. Auch wir finden es manchmal schade, dass sich die Zeit nicht zurückdrehen lässt und die kleinen Skigebiete mehr und mehr Probleme bekommen. Aber von den Touristen wird nun einmal heute ein modernes Skigebiet mit allem Komfort erwartet. In so fern könnte in der Tat ein großer Teil des Tourismus in der Region Innsbruck und Stubaital von einer großen Lösung abhängen.

Wir bleiben dran.

(Christian.Schön)
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht
Zur Region: Innsbruck, SkigroĂźraum
Langlaufevent zum 24. Mal
Während am gestrigen Samstag der SKI-TRAIL Tannheimer Tal – Bad Hindelang trotz schwieriger Verhältnisse mit den Klassik-Wettbewerben in die 24. Auflage gestartet ist, standen bereits am Freitag alle ... mehr ...
Datum der Nachricht: 19.01.2020
Lecker im Schnee
Touren der besonderen Art können Skifahrer in Wagrain-Kleinarl unternehmen. Zwei verschiedene Genussrouten führen durchs ganze Skigebiet von Hütte und Hütte. Bei jeder Station gibt es eine andere Spezialität ... mehr ...
Datum der Nachricht: 19.01.2020
Traumurlaub garantiert
Rund um das moderne, mit Holz verkleidete Wellnesshotel „Gradonna Mountain Resort“ gruppieren sich 42 luxuriös ausgestattete Chalets mit Fassaden aus Lärchenholzschindeln. Von den Zimmern genießen ... mehr ...
Datum der Nachricht: 19.01.2020
So geht´s
Die Welt der Sportwetten ist sehr umfangreich und bietet inzwischen auch Wintersportfans eine Möglichkeit, ein Event noch spannender, unterhaltsamer und mit einer Gewinnchance erleben zu können. Während ... mehr ...
Datum der Nachricht: 19.01.2020
Erfolgreich
Nach dem besten November seit Beginn der Aufzeichnungen hat die Destination Kitzbühel auch im Dezember einen historischen Bestwert bei den Nächtigungen erzielt. Äußerst erfreut zeigt sich Kitzbühel ... mehr ...
Datum der Nachricht: 18.01.2020
Am häufigsten aufgerufen:
SKIGEBIET-REGION
Zillertal
Seit Jahren ist das Zillertal eine der ersten Adressen fĂĽr den Skiurlaub. Im Zillertal
SKIGEBIET-REGION
Montafon
Neu im Winter 2011/12 Im Winter 2011/12 werden im Montafon die beiden Skigebiete
SKIGEBIET-REGION
SkiWelt Wilder Kaiser - Brixental
SkiWelt Wilder Kaiser - Brixental – IRRSINNIG GROSS Die SkiWelt Wilder Kaiser
SKIGEBIET-REGION
Ă–tztal
Sölden auf 1377m, und Gurgl sind flächenmäßig die größte Gemeinde Österreichs.
SKIGEBIET-REGION
Oberstdorf
Das Skidorf Oberstdorf kann im Winter drei Bergbahnen, sechs Sessellifte und 20 Schlepplifte
SKIGEBIET-REGION
Garmisch-Partenkirchen
Mit dem Skipass "Classic-Gebiet" in Garmisch-Partenkirchen stehen dem Gast 19 Bergbahnen
SKIGEBIET-REGION
Ischgl
Die Silvretta Ski Arena verbindet mit seinen 42 Lift- und Seilbahnanlagen und den
SKIGEBIET-REGION
Stubaital
Der Stubaier Gletscher ist Österreichs größtes Gletscher-Skigebiet, dessen ganzjährige
SKIGEBIET-REGION
Serfaus-Fiss-Ladis
Serfaus, Fiss und Ladis sind drei kleine malerische Orte in Tirol in der Nähe von
SKIGEBIET-REGION
Zugspitzarena
Ehrwald
Egal welchen Wintersport Sie bevorzugen, Ehrwald hat fĂĽr jeden