Tschüss müde Muskeln
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht

Entspannung nach dem Skilaufen



Die Winterzeit ist für viele der ideale Zeitpunkt, sich die Skier anzuschnallen und dem Alltag zu entfliehen. Einfach die Arbeit mal Arbeit sein lassen und alles um sich herum vergessen – das klappt dank des Flairs aus endlosen Schneelandschaften und hohen Bergen im Skiurlaub wunderbar. Und wer morgens schon auf der Piste steht und die steilen Abfahrten hinunter pest, hat sich abends ruhig eine kleine Auszeit verdient, um sich abends dem Après-Ski zu widmen!

Schaumbäder für müde Knochen


Ein langer Tag im Schnee sorgt für kalte Glieder und schmerzende Muskeln. Am effektivsten lindern Sie die Beschwerden mit der wohligen Wärme eines Schaumbades. Viele Hotels kennen den Wunsch ihrer Gäste und statten die Badezimmer vorsorglich mit kleinen oder großen Badewannen aus. Häufig steht auch schon etwas Badeöl bereit, das einen himmlischen Duft verbreitet und die Haut angenehm pflegt. Für noch mehr Badegenuss stellen Sie ein paar Kerzen auf, schalten das Licht aus und genießen den ruhigen Augenblick in vollen Zügen.

Badevergnügen: worauf Sie achten sollten


Langsam entspannen sich die Muskeln und der Körper wärmt sich auf, die kleine Auszeit nach dem ereignisreichen Tag auf der Piste kommt wie gerufen. Damit Sie das erholsame Badewasser ohne Reue genießen können, sollten Sie jedoch ein paar Dinge beachten:


  • Die ideale Wassertemperatur liegt zwischen 35 und 38°C. Leiden Sie unter Kreislaufproblemen, greifen Sie lieber zu kühleren Temperaturen.

  • Ein Vollbad umgibt den Körper bis zum Hals. Durch die Wassermenge entsteht ein Wasserdruck, der den Blutdruck beeinträchtigen kann. Menschen mit Kreislaufproblemen sollten sich daher lieber schonen und die Wanne nur bis zum Brustansatz füllen.

  • Neben der Temperatur kann auch die Badedauer den Kreislauf beeinträchtigen. Die Badezeit sollte darum höchsten 15 Minuten betragen.

  • Nach der Entspannung sollten Sie vorsichtig aus dem Wasser steigen, damit der Kreislauf stabil bleibt. Für einen stabilen Blutdruck wickeln Sie sich ein kaltes, nasses Handtuch um Füße und Unterschenkel.


Belebende Duschen


Bietet das Hotel keine Badewanne, kann man auch prima unter der Dusche entspannen. Mit Duftkerzen zaubern Sie eine aromatische sowie romantische Atmosphäre, in der Sie sich prima entspannen. Spezielle Duschgele mit ätherischen Ölen pflegen sanft die Haut und betonen den erholsamen Charakter des Duschgangs. Mit ein wenig Glück ist die Hoteldusche mit einem einstellbaren Duschset ausgestattet, sodass Sie die Intensität des Duschstrahls leicht verstellen können. So löst ein kräftiger Massagestrahl verspannte Muskeln, während ein sanfter Nieselregen Körper und Geist erfrischt.

Duschtipps für gepflegte Haut


Langes und heißes Duschen können die natürliche Schutzschicht der Haut beeinträchtigen. Damit die Haut nach dem entspannenden Duschgang gepflegt und gesund aussieht, sollten Sie bei der Entspannung ein paar Punkte beachten.


  • Wählen Sie niedrige Temperaturen, um den Säureschutzmantel der Haut nicht zu beschädigen, die maximale Duschtemperatur sollte bei 35°C liegen.

  • Beschränken Sie die Duschzeit auf 10 bis 15 Minuten, damit die Haut nicht austrocknet.

  • Mit dem passenden Duschgel versehen Sie die Haut mit der benötigten Pflege. Ob trockene, fettende oder empfindliche Haut – das richtige Duschöl schenkt ihnen ein geschmeidiges Hautgefühl.


Abend ausklingen lassen


Nach einem ausgiebigen Schaumbad oder einer massierenden Dusche fühlt sich der Körper frisch und erholt an. Lassen Sie den Abend ausklingen und kuscheln Sie sich in das warme sowie weiche Hotelbett. Wer noch nicht müde ist, gönnt sich einen beruhigenden Tee oder blättert in einer Zeitschrift. Ihr Körper strotzt nach der kleinen Wellnesseinlage vor Energie? Dann machen Sie doch einen kleinen Abstecher zur Skihütte und feiern ausgelassen Après-Ski!
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht