Tipps und Tricks
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht

So pflegen Sie Ihr Snowboard richtig



Den perfekten Tag am Berg zu erleben, hängt von vielen Variablen wie zum Beispiel dem Wetter, Schneebedingungen und denen der Pisten ab - als passionierter Snowboarder sollte man daher den Zustand seines Brettes nicht dem Zufall überlassen.

Aber wie pflegen Sie Ihr Board richtig und wie minimieren Sie frühzeitige Abnutzung?

Die Pflege Ihres Bretts sollte nicht nur am Saisonbeginn und zum Ende der Winterzeit erfolgen, sondern auf Ihren Fahrstil angepasst regelmäßig stattfinden.

Fahren Sie meist nur auf gepflegten Pisten, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Snowboard weniger Abnutzungsspuren aufweist als wenn Sie “offroad” über sprichwörtlich Stock und Stein springen.

Bei einem Tag im tiefen Pulverschnee wird die Notwenigkeit mit messerscharfen Kanten auf Eisplatten vorbereitet zu sein etwas geringer ausfallen - nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert dass Sie Ihr Brett vor jeder einzelnen Fahrt genauestens überprüfen und individuell evaluieren ob gewachst oder geschliffen werden sollte.

General gilt die Faustregel “Je besser Sie Ihr Board pflegen, desto länger wäre der Fahrspass” und glücklicherweise ist auch die Wartung kurz vor Abfahrt am Parkplatz des Skigebietes oder in der hauseigenen Garage möglich. Ein teurer Besuch im Snowboard-Shop ist dann nur ein- bis zweimal in der Saison notwendig.

Regelmäßig “Eigenwartung” und auch die richtige Aufbewahrung verringert das Risiko, dass das Lieblingsboard irgendwann mit rostigen Kanten und scharfen Kerben im Shop landet oder ein Sprung im Brett einen Neukauf auf den Plan ruft.

Einkerbungen erfolgreich ausbessern


Bevor gewachst wird, kann man tiefere Kerben auch selbst ausbessern - bitte achten Sie darauf, dass Sie abstehende Teile des alten Belags mit Vorsicht abfeilen. Ein erhitzter Ausbesserungstift funktioniert problemlos, da sich Füllmaterial einfach in die kaputte Stelle füllen lässt und anschliessend ausgehärtet werden kann. Eine Feile oder einfaches Schleifpapier entfernt etwaige Kanten, bevor im nächsten Schritt das Wachs aufgetragen werden kann. Mit dem richtigen Snowboard Wachs-Set sieht das Snowboard aus wie neu.

Richtig Schleifen leicht gemacht


Zum Schleifen selbst benötigen Sie nicht viel mehr als eine Möglichkeit, das Brett zu fixieren sowie ein Kantenschleifgerät oder einen Schleifgummi. Der Schleifwinkel variiert je nachdem, welcher Fahrstil bevorzugt wird: Railfahren oder weitläufiges Cruise auf den Pisten gelingt besser mit flach geschliffenen Kanten, einen spitzeren Winkel (0,5 - 1°Grad mehr abfallend als üblich) empfehlen wir für Freunde von Funkparks und Kickers.

Um das Verkanten des Boards zu vermeiden, runden Sie die Kanten von Note und Tail mit dem Schleifgummi ab. Den gewünschten Grip verlieren Sie so trotzdem nicht.

Richtig wachsen wie beim Profi


Säubern Sie Ihr Board vor dem Wachsen mit einem speziellen Reiniger. Altes Wachs kann durch ein kurzes Aufwärmen mit dem Bügeleisen einfach abgezogen werden.

Wenn Sie die Art des Wachses nach der Jahreszeit auswählen, vermeiden Sie zudem, dass sich dieses aufgrund schwankender Temperaturen vom Brett löst. Universell einsetzbares Snwboard- oder Surfwachs für alle Temperaturen reicht jedoch auf jeden Fall für den Anfang.

Während man die neue Wachsschicht mit dem Bügeleisen vorsichtig “einbügelt”, ist es empfehlenswert darauf zu achten, dass die Belagszonen in Kantennähe etwas mehr vertragen können. Diese werden beim Fahren stärker abgenutzt. Diese Art des Wachses trägt durchaus dazu bei, schnelle Abnutzung zu minimieren.

Um das Board perfekt zu pflegen, ist es wichtig, das überschüssige Wachs am Ende des Einbügeln sorgfältig abzuziehen und die Unterseite zu bürsten, da nur das in die Poren eindringende Material das Fahrerlebnis optimiert.

Foto: pixabay.com/samanthajewkes
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht