Qual der Wahl
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht

Ski oder lieber Snowboard?


Adrenalin pur. - Foto: pixabay.com

Spätestens wenn die ersten Blätter beginnen, sich gelb zu färben und von den Bäumen zu fallen, fangen die Wintersportler bereits an, mit den Hufen zu scharen und wollen los in das nächste Schneegebiet. Viele Menschen waren noch nie in einem solchen Gebiet, da sie nicht daran glauben, die Schwierigkeiten eines Wintersports meistern zu können. Dabei gibt es weltweit Millionen von begeisterten Ski- oder Snowboardern, welche nur darauf warten, ihrem Lieblingshobby wieder nachzugehen. Gerade für Anfänger stellt sich auch dieses Jahr wieder die Frage: Was ist denn nun „besser”: Ski oder Snowboard? Selbstverständlich ist das immer eine persönliche Entscheidung, die auf die Bedürfnisse und Ansprüche des Nutzers abgestimmt sein sollte. Wir haben ein paar Fakten für euch gesammelt, um euch die Entscheidung etwas zu erleichtern.

Was ist einfacher?


Unabhängig von den persönlichen Stärken und Schwächen, welche bei der Wahl berücksichtigt werden sollten, ist ganz allgemein zu sagen, dass Snowboarden leichter zu erlernen ist als Skifahren. Das liegt daran, dass Skifahren aus koordinativen Aspekten deutlich anspruchsvoller ist als Snowboarden. Hierbei müssen nämlich sowohl Beine, Arme als auch die Körperbewegungen aufeinander abgestimmt sein. Gar nicht leicht für jemanden, der so etwas noch nie gemacht hat.

Der Unterschied zum Snowboarden ist, dass das Board dabei „nur” durch sein Gleichgewicht bzw. die Gewichtsverlagerung gesteuert wird. Als Skateboard-Fahrer hat man hierbei nicht unbedingt Vorteile, was zu vermuten wäre. Das liegt daran, dass man beim Snowboarden im Vergleich zu anderen Board-Sportarten wie auch Surfen seitlich zum Hang steht.

Kosten


Einer der Gründe, warum viele sich scheuen, eine Wintersportart zu beginnen, sind die anfallenden Kosten zum Ausüben des Hobbys. Diese sind nämlich nicht besonders günstig. Beide Sportarten kosten ungefähr gleich viel. Sowohl vernünftige Skier als auch Boards kosten ungefähr 400 € in der Neuanschaffung. Zusätzlich sollten die Kosten für die Winterkleidung, Brille, Helm und die andere Sicherheitsausrüstung nicht unterschätzt werden. Da die Preisspanne je nach Herstellern hierbei stark variiert, kann dafür keine solide Aussage getätigt werden. Einstellen sollte man sich allerdings auf ungefähr die gleichen Kosten wie bei der Anschaffung von Skiern oder einem Board.

Viele, die etwas knapp bei Kasse sind, suchen Möglichkeiten und Wege, an das nötige „Kleingeld” zu gelangen, um ihrer neuen Lieblingstätigkeit nachzugehen, sobald sie sich für eine Sportart entschieden haben. Jedes Mal das Equipment auszuleihen kostet hochgerechnet viel mehr, als sich die Gegenstände einmalig anzuschaffen. Deswegen setzen viele mittlerweile auf automatisierte Trading Bots, welche schon mit geringfügigen Investitionen enorme Gewinne für den Nutzer erzielen können. Gerade bei Kryptowährungen oder Aktien ist dies eine starke Entlastung für den Nutzer, da man wenig Expertise in dem Bereich benötigt, um trotzdem erfolgreich damit zu wirtschaften. Sobald das erledigt ist, kann man seinem neuen Adrenalin-Kick endlich nachgehen.

Was ist schneller?


In der Theorie ist man auf Skiern schneller unterwegs, da man durch das Snowboard mehr Reibungspunkte mit der Bodenfläche hat. Allerdings sind mit Boards mit Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h zu rechnen. Der offiziell schnellste Skifahrer erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 252 km/h. Als Anfänger kommt man allerdings nicht auf solche Geschwindigkeiten.

FĂĽr welche Sportart man sich auch entscheidet, der Adrenalin-Kick wird mit Sicherheit eintreten.


Nächste Nachricht
Vorige Nachricht
Tolle Deko fĂĽr zuhause
Ganz gleich, wo Sie wohnen, Sie können eine atemberaubende Ansicht genießen. Wie ist das möglich? Sie brauchen nur eine eindrucksvolle Fototapete. Panorama mit einer malerischen Berglandschaft verändert ... mehr ...
Datum der Nachricht: 23.11.2021
Tipps zum Reisen
Salzburg ist aus unterschiedlichen Gründen, eine weltbekannte Stadt, zum einen selbstverständlich wegen Wolfgang Amadeus Mozart, zum anderen aber wegen der wunderschönen Berglandschaft, welche seit ... mehr ...
Datum der Nachricht: 22.11.2021
Die Wintersaison beginnt
Es ist soweit, die ersten Schneeflocken fallen in höheren Lagen und ein zarter Hauch an vorweihnachtlicher Stimmung liegt in der Luft. Wenn auch Sie dabei sofort an den ersten Skiurlaub denken, dann sind ... mehr ...
Datum der Nachricht: 18.11.2021
Den Urlaub nie vergessen
Gibt es etwas Schöneres, als sich im Freien aufzuhalten – im Sommer auf dem Bergpfad und im Winter auf der Skipiste? Nun können Sie, egal wo Sie wohnen, eine wunderschöne Ansicht genießen. Alles, ... mehr ...
Datum der Nachricht: 17.11.2021
Sichere Anreise
Sicherlich kennen auch Sie diese Situation: Sie freuen sich auf den Skiurlaub, die Koffer sind ... mehr ...
Datum der Nachricht: 16.11.2021
Am häufigsten aufgerufen:
SKIGEBIET-REGION
Zillertal
Seit Jahren ist das Zillertal eine der ersten Adressen fĂĽr den Skiurlaub. Im Zillertal
SKIGEBIET-REGION
Montafon
Neu im Winter 2011/12 Im Winter 2011/12 werden im Montafon die beiden Skigebiete
SKIGEBIET-REGION
SkiWelt Wilder Kaiser - Brixental
SkiWelt Wilder Kaiser - Brixental – IRRSINNIG GROSS Die SkiWelt Wilder Kaiser
SKIGEBIET-REGION
Ă–tztal
Sölden auf 1377m, und Gurgl sind flächenmäßig die größte Gemeinde Österreichs.
SKIGEBIET-REGION
Oberstdorf
Das Skidorf Oberstdorf kann im Winter drei Bergbahnen, sechs Sessellifte und 20 Schlepplifte
SKIGEBIET-REGION
Garmisch-Partenkirchen
Mit dem Skipass "Classic-Gebiet" in Garmisch-Partenkirchen stehen dem Gast 19 Bergbahnen
SKIGEBIET-REGION
Ischgl
Die Silvretta Ski Arena verbindet mit seinen 42 Lift- und Seilbahnanlagen und den
SKIGEBIET-REGION
Stubaital
Der Stubaier Gletscher ist Österreichs größtes Gletscher-Skigebiet, dessen ganzjährige
SKIGEBIET-REGION
Serfaus-Fiss-Ladis
Serfaus, Fiss und Ladis sind drei kleine malerische Orte in Tirol in der Nähe von
SKIGEBIET-REGION
Zugspitzarena
Ehrwald
Egal welchen Wintersport Sie bevorzugen, Ehrwald hat fĂĽr jeden