Erneuerung nach etwa 55 Jahren
Nächste Nachricht
Vorige Nachricht

Ab Dezember 2017: Neue Bayerische Zugspitz-Seilbahn


Talstation der neuen Zugspitz-Seilbahn. Bild: Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG

Mehr Komfort vor, wÀhrend und nach der Berg- und Talfahrt mit der Seilbahn zur Zugspitze. So lautet die Maxime der neuen Eibsee-Seilbahn, die bis Dezember 2017 auf Deutschlands höchstem Gipfel errichtet wird und die bestehende, im Jahr 1963 in Betrieb genommene Pendelbahn ersetzen soll.

Bei der neuen Eibsee-Seilbahn handelt es sich auch wie bisher um eine Pendelseilbahn. Streckenverlauf und Lage von Tal- und Bergstation bleiben weitgehend gleich. Ansonsten sucht die neue Seilbahn zur Zugspitze allerdings weltweit ihresgleichen und kann gleich mit drei Rekorden aufwarten: Mit 127 Metern der weltweit höchsten PendelbahnstĂŒtze, dem weltweit grĂ¶ĂŸten Gesamthöhenunterschied von 1.945 Metern in einer Sektion sowie dem weltweit lĂ€ngsten freien Spannfeld mit 3.213 Metern.

FĂŒr Besucher der Ganzjahresdestination Zugspitze hat die neue Eibsee-Seilbahn einen weiteren entscheidenden Vorteil: Dank der beiden 120 Personen fassenden Kabinen haben die zum Teil langen Wartezeiten an Hochbetriebstagen auf dem Weg zur Zugspitze kĂŒnftig ein Ende.

Zeitplan & Kosten

Mit der Umsetzung des Großprojekts stehen der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG als Betreiber von drei der insgesamt vier Bergbahnen an der Zugspitze zweieinhalb spannende Jahre bevor. Die Bauarbeiten erfolgen bis Mai 2017 parallel zum laufenden Fahrbetrieb. Erst dann wird die bestehende Eibsee-Seilbahn ihre letzte Fahrt antreten und die Hochphase der Erneuerung beginnen.

Mit der erfolgreichen Montage von Deutschlands höchstem Baukran auf 2.950 Metern im Juni dieses Jahres wurde der erste Meilenstein zur neuen Seilbahn erreicht. Auch die Errichtung der fĂŒr das Baufeld Bergstation wichtigen Materialseilbahn befindet sich derzeit in den letzten ZĂŒgen. Bis Jahresende werden Felsabtragungsarbeiten, Ankerbohrungen und Betonarbeiten im Bereich der Gipfelstation durchgefĂŒhrt.

2016 liegt der Fokus neben den Arbeiten an der Bergstation auf der Errichtung der neuen Talstation sowie den Erd- und Betonarbeiten im Bereich der neuen SeilbahnstĂŒtze.

Im finalen Baujahr 2017 stehen der Abbau der bestehenden EinfahrtsgebĂ€ude, die Fertigstellung der Bergstation, die Errichtung der SeilbahnstĂŒtze sowie der Abbruch der alten StĂŒtzen und der RĂŒckbau der alten Talstation auf dem Programm. Zu den Highlights zĂ€hlen in diesem Bauabschnitt außerdem der Transport und die Montage der vier, jeweils rund 145 Tonnen schweren Seile sowie die Inbetriebnahme der Seilbahntechnik.

Deutschlands höchsten Gipfel erreichen Besucher von Mai bis Dezember 2017 dank Zahnradbahn und Gletscherbahn weiterhin. In dieser Phase setzt die Bayerische Zugspitzbahn zur VerstÀrkung eine zusÀtzliche, neu angeschaffte Berglok ein.

Insgesamt geht die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG von einem Gesamtprojektvolumen von 50 Millionen Euro aus. Dieses setzt sich aus 45,6 Millionen Euro reinen Baukosten und 4,4 Millionen Euro fĂŒr Infrastrukturmaßnahmen sowie der Anschaffung einer neuen Berglok zusammen. Mit Stand heute sind bereits 69 Prozent der reinen Baukosten vergeben. Die Bayerische Zugspitzbahn liegt damit vollstĂ€ndig im vorab geplanten Kostenrahmen.

Berg- & Talstation

Die komplett barrierefreie Talstation umfasst auf nur einer einzigen Ebene den Zu- und Abgang zu den Seilbahnkabinen sowie einen großzĂŒgigen Eingangsbereich, der freie Sicht auf den Eibsee und die Zugspitze bietet. Ein Schiebeperron (verschiebbarer Mittelbahnsteig) ermöglicht einen komfortableren und effizienteren Ein- und Ausstieg in der Talstation.

In der Bergstation bleibt es bei drei GĂ€steebenen mit Zugang zur Gletscherbahn, gastronomischen Einrichtungen und der Gipfelterrasse mit 360°-Panoramablick, ĂŒber die auch in Zukunft das MĂŒnchner Haus und die Tiroler Zugspitzbahn erreichbar sein werden. Das Besondere: Zugspitzbesucher kommen ab Dezember 2017 in den Genuss vollverglaster Bahnsteige, welche bereits beim Ein- oder Aussteigen panoramareiche Ausblicke ermöglichen. Auf der SĂŒdseite des BergstationsgebĂ€udes entsteht ein großzĂŒgiges, verglastes Treppenhaus, welches zwischen dem 2. und 3. Obergeschoss in Anlehnung an die von 1963 bis 1990 vorhandene Sonnenterrasse Sitzstufen mit Blick in die Alpen bereithĂ€lt.

Partner & Herausforderungen

Mit Vergabe der Seilbahntechnik an die Firma Doppelmayr/Garaventa und der Generalplanung an die ARGE BauCon-Hasenauer-AIS sowie die Baumeisterarbeiten an der Bergstation an die Firma GEO Alpinbau stehen der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG kompetente Partner mit langjĂ€hriger Expertise in ihren Bereichen zur Seite. Insgesamt haben die Planungen fĂŒr das komplexe Großprojekt an der Zugspitze etwa drei Jahre in Anspruch genommen. Die grĂ¶ĂŸten Herausforderungen bei dieser einzigartigen Baustelle bestehen nicht nur in puncto Wetter und exponierter Lage, sondern auch in der anspruchsvollen Logistik und den begrenzten Möglichkeiten an der Bergstation.

Hier noch schnell ein Video von Planung und dem Anfang der Bauarbeiten:

Nächste Nachricht
Vorige Nachricht
Zur Region: Garmisch-Partenkirchen
Wohnen auf Zeit
Es gibt viele GrĂŒnde, die eine Person dazu veranlassen können, vorĂŒbergehend in Essen zu leben. Das reicht von einem touristischen Besuch bis hin zu einer vorĂŒbergehenden Niederlassung im Rahmen der ... mehr ...
Datum der Nachricht: 23.09.2022
Perfekt fĂŒr den Winterurlaub im Schnee
Auf Reisen begibt man sich auf unbekanntes Terrain und trifft auf neue, interessante Menschen und Kulturen. Neben all diesen spannenden Abenteuern und neuen Erlebnissen ... mehr ...
Datum der Nachricht: 20.09.2022
Pro und Con
Die AlphĂŒtte gehört zur Schweizer Berglandschaft, wie der Eiffelturm zu Paris. Von den grĂŒnen Bergwiesen im Appenzell, bis an die Walliser SonnenhĂ€nge: AlphĂŒtten prĂ€gen das Bild. UrsprĂŒnglich waren ... mehr ...
Datum der Nachricht: 02.09.2022
Schöne Erinnerungen ohne Ende
Es gibt kaum etwas Schöneres als einen Skiurlaub in den Bergen. Die frische Luft, die atemberaubende Landschaft und die Herausforderung, sich auf den Pisten zu bewegen, machen den Skiurlaub zu einem besonderen ... mehr ...
Datum der Nachricht: 31.08.2022
Trotz aller Vorsicht
Die Olympischen Spiele sind ein Sportevent der Extraklasse, welches aller vier Jahre zahlreiche Menschen in die Stadien, auf die Pisten und auch vor die Bildschirme dieser Welt lockt, um die verschiedenen ... mehr ...
Datum der Nachricht: 26.08.2022
Am häufigsten aufgerufen:
SKIGEBIET-REGION
Zillertal
Seit Jahren ist das Zillertal eine der ersten Adressen fĂŒr den Skiurlaub. Im Zillertal
SKIGEBIET-REGION
Montafon
Neu im Winter 2011/12 Im Winter 2011/12 werden im Montafon die beiden Skigebiete
SKIGEBIET-REGION
SkiWelt Wilder Kaiser - Brixental
SkiWelt Wilder Kaiser - Brixental – IRRSINNIG GROSS Die SkiWelt Wilder Kaiser
SKIGEBIET-REGION
Ötztal
Sölden auf 1377m, und Gurgl sind flĂ€chenmĂ€ĂŸig die grĂ¶ĂŸte Gemeinde Österreichs.
SKIGEBIET-REGION
Oberstdorf
Das Skidorf Oberstdorf kann im Winter drei Bergbahnen, sechs Sessellifte und 20 Schlepplifte
SKIGEBIET-REGION
Garmisch-Partenkirchen
Mit dem Skipass "Classic-Gebiet" in Garmisch-Partenkirchen stehen dem Gast 19 Bergbahnen
SKIGEBIET-REGION
Ischgl
Die Silvretta Ski Arena verbindet mit seinen 42 Lift- und Seilbahnanlagen und den
SKIGEBIET-REGION
Stubaital
Der Stubaier Gletscher ist Österreichs grĂ¶ĂŸtes Gletscher-Skigebiet, dessen ganzjĂ€hrige
SKIGEBIET-REGION
Serfaus-Fiss-Ladis
Serfaus, Fiss und Ladis sind drei kleine malerische Orte in Tirol in der NĂ€he von
SKIGEBIET-REGION
Zugspitzarena
Ehrwald
Egal welchen Wintersport Sie bevorzugen, Ehrwald hat fĂŒr jeden